Sehenswürdigkeiten in der Region:
Languedoc-Roussillon,

Regionen in:

Orte in der Region:
Languedoc-Roussillon,

Languedoc-Roussillon – Tolle Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele im Süden von Frankreich, Montpellier, Altstadt von Carcassonne,

Das Languedoc-Roussillon liegt im Süden von Frankreich und ist natürlich vor allem durch seine Produktion von  hervorragenden Weinen, durch die schönen Strände und naturschönen Landschaften bekannt. Die Region ist das perfekte Ferienziel für alle, die im Urlaub aktiv werden und Land und Leute kennen lernen möchten. Es gibt hier zahlreiche hochinteressante Sehenswürdigkeiten und wunderschöne Ausflugsziele. Städte wie Montpellier, Nîmes oder Carcassonne laden zum Bummeln und Flanieren ein. In der Region gibt es außerdem viele Burgen, Schlösser und mittelalterliche Befestigungsanlagen, die einen Einblick in die bewegte Geschichte des Landes bieten. Von den häufig auf Anhöhen gelegenen Bauwerken, kann man die ganze Naturschönheit der Landschaft genießen, die sich bis zum Mittelmeer erstreckt. Im Folgenden finden Sie nur einige wenige Vorschläge für Tagesausflüge und Touren. Nehmen Sie ein Ferienhaus, eine Ferienwohnung oder ein Apartment als Ausgangspunkt für eine spannende Entdeckungsreise im Languedoc-Roussillon.

 

Die Altstadt von Carcassonne

Etwa 60 Kilometer westlich von Narbonne liegt die wunderschöne Festungsstadt Carcassonne, die inzwischen in einem Gesellschaftsspiel verewigt wurde. Die Altstadt ist beeindruckend und wunderschön – eines der lohnendsten Ausflugsziele im Languedoc-Roussillon. Dicke Mauern, mit Zinnen bewehrt und von Türmen unterbrochen, umgeben die Cité. Insegesamt gibt es zwei Mauerringe mit 52 Türmen. Der größte Teil der Altstadt kann kostenlos besichtigt werden. Noch heute wohnen einige Menschen hier, hauptsächlich werden die Gassen jedoch von Händlern und Handwerkern bevölkert. Es lohnt sich, sich die sogenannte „Festung in der Festung“, das Château Comtal anzusehen, deren Ursprünge aus dem 12. Jahrhundert stammen. Auch die Basilika Saint-Nazaire ist einen Besuch wert. Nach einer spannenden Besichtigungstour kann man noch einen gemütlichen Spaziergang entlang des Canal du Midi machen, oder aber den Tag in einem der hervorragenden Restaurants der Stadt ausklingen lassen.

Das Château de Peyrepertuse

Das Château de Peyrepertuse ist eine riesige Festungsanlage, die malerisch auf einem Felsen über den Gemeinden Duilhac-sous-Peyrepertuse und Rouffiac-des-Corbières thront. Insgesamt besteht die Burg aus drei unterschiedlichen Anlagen, die zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert entstanden sind. Schon von unten ist der Blick auf das Château einfach atemberaubend. Man kann das Auto abstellen und den Aufstieg gut zu Fuß bewältigen. Oben schlendert man durch die Ruinen und über zinnenbewehrte Mauern und genießt die Zeitreise in die Vergangenheit. Der höchste Punkt des Château de Peyrepertuse ist die Kapelle. Von hier hat man einen Blick, der einem schlicht die Sprache verschlägt. Bis zum Mittelmeer reicht die Sicht und bietet einen grandiosen Überblick über das Gelände.

Die Grotte des Demoiselles

Ein der eindrucksvollsten Höhlen im Süden Frankreichs liegt in der Nähe von Ganges: Die Grotte des Demoiselles. Es handelt sich um ein riesiges Gewölbe, dessen Zugang mit einem Aufzug nach oben führt. Über mehrere Räume führt der Weg in das Innere des Felsens und je weiter man vordringt, desto geheimnisvoller und verzauberter wird die Stimmung. Durch ein „Oberlicht“ gelangt Tageslicht in einen Raum. Geht man weiter, erreicht man die „Kathedrale“ der Höhle. Es handelt sich um ein Gewölbe von geradezu unvorstellbaren Ausmaßen. Bis zu 50 Meter Höhe und 120 Meter Länge erreicht der Raum. Über schmale Steige und Plateaus durchquert man diese riesige Grotte. Immer wieder ragen Stalagmiten und Stalaktiten auf, eine der Formationen soll an eine Madonna mit Kind erinnern. Die Führung durch die Höhe erschließt ein ganzes Netzwerk an Sälen und Gängen – wer sich für Grotten interessiert, sollte sich diese im Languedoc-Roussillon wirklich nicht entgehen lassen.

Montpellier

Montpellier ist eine lebhafte und interessante Stadt, eine der größten und schönsten des Languedoc-Roussillon. Hier gibt es sehr viel Sehenswertes, das man auf einem ausgedehnten Stadtbummel oder einer Besichtigungstour entdecken kann. Ein architektonisches Highlight ist die Kathedrale Saint Pierre aus dem 14. Jahrhundert. Toll ist auch ein Spaziergang auf der Promenade du Peyrou – hier kann man das alte Aquädukt besichtigen. Sofern man an einem Samstag kommt, kann man auf dem Flohmarkt Schnäppchen erstehen. Beenden sollten Sie den Tag im Herzen der Stadt, auf dem Place de la Comedié. Hier kann man sich wunderbar bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wein entspannen, auf die historischen Bauten blicken und den Trubel genießen. Wer in Montpellier Urlaub macht, befindet sich auch in der Nähe zahlreicher schöner Sandstrände an der Küste. So können Sie Ihre Sightseeing-Tour mit einem Ausflug ans Meer verbinden.

Das Amphitheater von Nîmes

In Nîmes findet sich ein beeindruckendes römisches Amphitheater, das unbedingt einen Besuch wert ist. Es stammt aus dem ersten Jahrhundert nach Christus und ist gut erhalten. Zur Zeit der Völkerwanderung diente es den Bewohnern der Stadt als schützende Burg, später verwandelte man es in eine Stierkampfarena. Heute nutzt man das Amphitheater für ganz unterschiedliche Veranstaltungen – Konzerte, Historienspiele und Corridas. Auch wenn keine Veranstaltung stattfindet, lohnt sich ein Besuch. Im Anschluss kann man eines der hervorragenden Restaurants von Nîmes aufsuchen.