Sehenswürdigkeiten in der Region:
Südtirol,

Regionen in:

Orte in der Region:
Südtirol,

Südtirol – Faszinierende Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in der wunderschönen Natur des Nordens von Italien

Bekannt ist Südtirol vor allem durch die herrliche Natur und die Landschaft, die alpinen mit mediterranem Flair vereinigt. Die Schönheit der Natur inspiriert die Menschen schon seit Jahrhunderten. So ist es vielleicht zu erklären, dass Südtirol so reich ist an Mythen und Sagen, an religiösen und spirituellen Stätten und wahren Märchenschlössern. Hier gibt es wahrlich viel Sehenswertes – im Folgenden finden Sie nur einige Beispiele für Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in der Region. Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie den ganzen Zauber von Südtirol – versunkene Kirchtürme, verwunschene Schlösser, majestätische Berge und mysteriöse Kultsstätten. Doch nicht nur dem Geist und der Seele hat Südtirol viel zu bieten, auch für das leibliche Wohl ist überreichlich gesorgt. Auf der ganzen Welt ist die Region bekannt für ihre kulinarischen Köstlichkeiten. Oft findet man in jedem Bergtal andere, neue Spezialitäten. Nehmen Sie ein Ferienhaus, eine Ferienwohnung oder ein Apartment als Ausgangspunkt für eine spannende Entdeckungsreise in Südtirol!

 

Der Turm im Reschensee

Der Reschensee in Südtirol bietet eines der kuriosesten Fotomotive Europas: Mitten aus dem See ragt ein alter romanischer Kirchturm. Was amüsant wirkt, hat eine traurige Erklärung: In den vierziger und fünfziger Jahren wurden die Bewohner des Dorfes um den Kirchturm zwangsumgesiedelt, um einen Stausee zu ermöglichen. Die Häuser wurden abgerissen – nur der Turm musste aus Denkmalschutzgründen stehen bleiben. Heute hat sich die Region erholt und bietet ein beliebtes Feriengebiet mit zahlreichen Wasser- und Wintersportangeboten. Baden und Kitesurfen rund um einen alten Kirchturm – wo sonst auf der Welt kann man das schon? Wenn Sie angestrengt lauschen, hören Sie vielleicht ja sogar die Glocken des Turmes, die laut Volksmund noch immer manchmal läuten.

Das Kloster Säben in Klausen

Hoch oben über dem netten Ort Klausen thront das Kloster Säben. Schon von weitem ist das auf einem schroffen Felsen gelegene Gebäude gut zu sehen. Die weißen Mauern und Türme heben sich deutlich gegen die umliegenden Weinberge ab. Allein wegen der Landschaft rund um die Pilgerstätte lohnt sich ein Besuch im Kloster Säben. Noch immer leben hier Benediktinerinnen, die Pilger und im Sommer auch Besucher aufnehmen. Säben ist einer der ältesten besiedelten Orte in Italien, schon zur Jungsteinzeit lebten hier Menschen. Seit vielen Jahrhunderten scheint dieser besondere Ort die Menschen spirituell zu berühren, denn schon zur Römerzeit gab es hier eine Tempelanlage. Zu Zeit der frühen Christen schließlich scheint der Ort das missionarische Zentrum gewesen zu sein, von dem ausgehend sich das Christentum in Südtirol ausbreitete.

Schloss Wolfsthurn

Im Sommer lohnt es sich, dem prachtvollen Barockschloss Wolfsthurn bei Mareit einen Besuch abzustatten – im Winter bleibt die Anlage geschlossen. Wolfsthurn ist seit dem Jahr 1727 im Besitz der Familie von Sternbach. Typisch für die verspielte Architektur des Barock ist, dass das Schloss angeblich 365 Fenster hat – eines für jeden Tag im Jahr. Beeindruckend ist auch der elegante Ballsaal mit den schönen Kronleuchtern. Heute beherbergt das Schloss unter anderem das Jagd- und Fischereimuseum. Im zweiten Schloss hat man die barocke Einrichtung und das Mobiliar erhalten, um einen Einblick in das Leben der frühen Besucher zu bieten.

Die „Stoanernen Mandeln“ auf der Hohen Reisch

Südtirol mit seiner beeindruckenden Bergwelt hat zahllose Sagen und Mythen inspiriert, die das scheinbar Unerklärliche erklären oder einen Rahmen für die spirituelle Stimmung eines Ortes bieten. Heute wissen wir, dass das Alpenglühen nicht aus dem Rosengarten des König Laurin kommt – aber was es mit den sogenannten „Stoanernen Mandeln“ auf der Hohen Reisch auf sich hat, ist immer noch nicht ganz klar. Es handelt sich um aufgeschichtete Steinplatten, die so zu teilweise meterhohen Türmen werden. Eigentlich sind diese „Steinmänner“ in Südtirol nichts Ungewöhnliches. Einige dienen zur Markierung von Wegen, andere bauten Hirten aus Langeweile auf. Die „Stoanernen Mandeln auf der Hohen Reisch dagegen scheinen wesentlich älter zu sein, mindestens 500 Jahre. Man fand steinzeitliches Werkzeug in der Umgebung, und einiges deutet auf eine keltische Kultsstätte hin. Im Mittelalter sagte man dem Ort nach, ein Treffpunkt für Hexen zu sein, aus dem Jahr 1540 stammt ein Gerichtsprotokoll, das eine Frau beschuldigt, dort oben der schwarzen Magie gehuldigt zu haben. In jedem Fall ein mysteriöser Ort mit einem besonderen Zauber!

Bozen

Die Stadt Bozen in Südtirol ist ein wunderbares Ausflugsziel für die ganze Familie. Bummeln Sie durch die engen Gassen der wunderschönen Altsstadt und genießen Sie die kulinarischen Köstlichkeiten von Südtirol in einem der gemütlichen Cafés oder Restaurants. Es lohnt sich, sich das Siegesdenkmal anzusehen. Nicht fehlen darf natürlich auch ein Besuch im Archäologie-Museum, das einen weltberühmten Gast beherbergt: Den berühmten Steinzeitmenschen Ötzi, der im Eis Jahrtausende lang konserviert wurde. Seine Kleidung und seine Waffen können uns viel über die Lebensweise der damaligen Menschen verraten.

Meran und die botanischen Gärten

Die wunderschöne Stadt Meran ist schon für sich eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten in Südtirol. Ein ganz besonderes Erlebnis sind jedoch die Gärten des Schlosses Trauttmansdorf. Vier „Welten“ erwarten einen hier: die Wassergärten, die Sonnengärten, die Waldgärten und ein Bereich, der den Landschaften von Südtirol gewidmet ist. Schlendern Sie durch diese vielfältige Gartenanlage und entdecken Sie immer wieder Neues. Dank des milden Klimas von Meran wachsen hier auch mediterrane Pflanzen. Wer sich einen Überblick über die Region verschaffen möchte, kann die Aussichtsplattform „Matteo Thun’scher Gucker“ nutzen, die wie ein überdimensioniertes Fernglas über der Landschaft aufragt.