Sehenswürdigkeiten in der Region:
Bretagne,

Regionen in:

Orte in der Region:
Bretagne,

Bretagne – Beeindruckende Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele im nördlichen Frankreich, Mont Saint-Michel, Saint-Malo, Schloss Josselin

Die Bretagne ist berühmt für die einzigartige Natur und die raue, wilde Schönheit der Atlantikküste. Sie ist jedoch auch eine Hochburg der Kultur und der Geschichte und bietet sehr viel Sehenswertes.Trutzige mittelalterliche Burgen schmiegen sich an die Steilküste, wunderschöne Schlösser stehen zur Besichtigung offen und malerische Städte mit engen Gassen und historischen Gebäuden laden zum Bummeln ein. All das liegt in einer atemberaubenden Landschaft, in der man herrliche Wanderungen und Spaziergänge unternehmen kann. Lassen Sie sich inspirieren und nehmen Sie ein Ferienhaus, Apartment oder eine Ferienwohnung als Ausgangspunkt für eine spannende Entdeckungsreise im Norden von Frankreich.

 

Das Fort La Latte beim Cap Fréhel

Das Fort La Latte ist sicherlich eine der beeindruckendsten und meistbesuchten Burganlagen in ganz Frankreich. Das liegt nicht zuletzt an der spektakulären Lage. Wie in den Fels gehauen, ragt es an der Steilküste der Bretagne unweit des malerischen Cap Fréhel auf. Man befindet sich hier in einem absoluten Naturparadies, in dem die Farben kräftiger zu sein scheinen als anderswo: der dunkelblaue Atlantik, das leuchtende Heidekraut, die Felsen und der unendliche Himmel. Zahlreiche Vogelarten nisten in den Felsen. Inmitten dieser eindrucksvollen Landschaft liegt das Schloss mit seinen dicken, trutzigen Mauern. Es diente schon als Kulisse für mehrere historische Filme, zum Beispiel „Tristan und Isolde“ und stammt aus dem 13. Jahrhundert. Steigen Sie auf den Wachturm, denn von dort hat man einen herrlichen Blick! Das Fort La Latte empfiehlt sich als Ziel von Wanderungen und Spaziergängen.

Dinan

Dinan ist ein wunderschönes mittelalterliches Städtchen in der Bretagne, das am Fluss Rance liegt. Eine alte, beeindruckende Stadtmauer umgibt Dinan, und in den Gassen drängen sich Fachwerkhäuser und kleine Geschäfte. Die alten Werkstätten der Glasbläser und Goldschmiede wurden zum Teil restauriert und bieten wieder Waren an. Auch ein mittelalterliches Schloss gibt es in Dinan. Sehr sehenswert ist die Basilika Saint-Sauveur, die ganz unterschiedliche Epochenstile verbindet. Jedes zweite Jahr findet in Dinan ein lebhaftes Mittelalterfest mit Turnieren und Verköstigung statt.

Saint-Malo, die Stadt der Korsaren

Auf einer Landzunge ragt Saint-Malo ins Meer hinein und trotzt mit dicken Mauern und Bastionen heute nur noch den Elementen. Saint-Malo ist eine typische Festungsstadt und bietet gerade vom Meer aus einen atemberaubenden Anblick. Auf den Stadtmauern kann man spazieren gehen und den herrlichen Ausblick genießen. Auch in der Altstadt selbst kann man wunderbar bummeln. Kleine Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein. Als Hauptstadt der Korsaren gilt Saint-Malo, spätestens seit der Freibeuter Robert Surcouf Jagd auf holländische und englische Handelsschiffe machte. Wenn Ebbe herrscht, sollte man unbedingt auch einen Spaziergang zu der Insel Fort du Petit Bé machen – hat sich das Wasser zurückgezogen, kann man sie trockenen Fußes erreichen.

Das Schloss Josselin

In der wunderschönen gleichnamigen Stadt liegt das prachtvolle Schloss Josselin, Herrensitz der Familie Rohan, die seit dem 11. Jahrhundert darin lebt. Man findet hier ein harmonisches Gebäude, in dem sich der Architekturstil mehrerer Jahrhunderte widerspiegelt. Die bretonische Renaissaince wird ganz besonders deutlich.Teile des Schlosses können besichtigt werden. Spannend ist vor allem die Galerie mit den Familienporträts sowie der riesige Kamin aus dem 16. Jahrhundert. Nach der Besichtigung kann man im schönen Schlossgarten spazieren gehen oder sich den Rest der Stadt ansehen, in der es einige weitere interessante Gebäude gibt – zum Beispiel die Kapelle Sainte-Croix oder die Basilika. Die engen Gassen, die sich entlang des Oust schlängeln, sind einfach malerisch.

Mont Saint-Michel

Mont Saint-Michel ist eine Insel, die vor der Küste der Bretagne liegt und ragt wie ein Berg aus dem Wasser. Zu alten Zeiten konnte die Insel nur bei Ebbe betreten oder verlassen werden. Inzwischen hat man einen Verbindungsdamm gebaut, der Mont Saint-Michel von den Gezeiten unabhängig macht. Die Schönheit des Ortes und seine einzigartige Lage macht Mont Saint-Michel zu einem wahren Besuchermagnet in Frankreich und zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Bretagne. Die alte Benediktinerabtei, die während des Hundertjährigen Krieges zu einer Festung ausgebaut wurde, ist Wallfahrtsort und Touristenziel gleichermaßen. Mont Saint-Michel gehört aufgrund der naturschönen Lage und der Architektur zum UNESCO-Welterbe. Einer alten Legende nach liegt übrigens der Heilige Gral in der Abtei versteckt!

Ploumanac´h und die rosa Felsen

Der kleine Ferienort Ploumanac´h ist berühmt für die rosafarbenen Granitfelsen, die der Atlantikküste hier ein ganz besonderes Gesicht geben. Die Gesteinsformationen sind an die 300 Millionen Jahre alt und wurden von den Elementen zu bizarren Gestalten geformt. Entlang des Ufers und der Felsen führt ein Spazierweg, auf dem man dieses einzigartige Naturschauspiel bewundern kann. Ebenfalls bei Ploumanac´h steht eine kleine Andachtsstätte mit einer Statue des Mönches St-Guirec. Der Legende nach wird eine Frau im selben Jahr heiraten, wenn sie der Statue mit einer Nadel in die Nase sticht und diese hängen bleibt. Allerdings wurde das Holzbildnis inzwischen durch eine Steinstatue ersetzt, sodass die Chancen deutlich geringer geworden sind.