Sehenswürdigkeiten in der Region:
Sizilien,

Regionen in:

Orte in der Region:
Sizilien,

Sizilien – Eine Entdeckungsreise zu den Sehenswürdigkeiten auf der wunderschönen Insel Sizilien im Süden von Italien

Sizilien ist eine faszinierende und schwer fassbare Insel. Seit Beginn ihrer Besiedlungsgeschichte wurde sie immer auch von der Kraft und Zerstörungswut der Naturgewalten, der Vulkane und Erdbeben, geprägt. Dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – haben die Bewohner mit sturem Trotz Bau- und Kunstwerke von einzigartiger Schönheit und Kunstfertigkeit errichtet. Was zerstört wurde, wie zum Beispiel die Städte des Val di Noto im 17. Jahrhundert, wurde noch schöner und prachtvoller wieder aufgebaut. So bieten sich Ihnen auf dieser Insel zahllose Sehenswürdigkeiten und spannende Ausflugsziele, die uns die Beharrlichkeit und Zuversicht der menschlichen Rasse vor Augen führen. Im Folgenden finden Sie lediglich eine kleine Auswahl an Vorschlägen für Ihren Urlaub auf Sizilien. Nehmen Sie ein Ferienhaus, eine Ferienwohnung oder ein Apartment als Ausgangspunkt für eine fesselnde Abenteuer- und Entdeckungsreise auf Sizilien, der größten Insel von Italien. Lassen Sie den besonderen Zauber und die Schönheit auf sich wirken und genießen Sie dieses bedrohte Paradies mit allen Sinnen.

 

Die Barockstädte des Val di Noto

Im Jahre 1693 erschütterte ein gewaltiges Erdbeben den Südosten von Sizilien. Mehrere Städte wurden völlig zerstört. Diese Orte repräsentieren heute eine der größten und faszinierendsten Sehenswürdigkeiten der Insel: Die UNESCO-geschützten spätbarocken Städte im Val di Noto. Es handelt sich um Catania, Palazzolo, Modica, Noto, Militello, Caltagirone, Ragusa und Scicli. Nach ihrer Zerstörung wurden sie in kürzester Zeit wieder aufgebaut. Sie repräsentieren eindrucksvoll die Beharrlichkeit und den Lebensmut der Sizilianer, die sich trotz der Urerfahrung der Naturgewalt auf diesem Teil der Erde die Insel immer wieder aufs Neue zu eigen machten. Der zeitgleiche Wiederaufbau der acht Städte führte dazu, dass man in ihnen auf kleinsten Raum die ganze Baukunst des Spätbarocks besichtigen kann. Trotzig stellten die Bewohner der Katastrophe prachtvolle Bauten, kunstvolle Skulpturen und verspielte Brunnen entgegen.

Der Vulkan Ätna und die liparischen Vulkaninseln

Angesichts der mächtigen, noch immer aktiven Vulkane auf und um Sizilien muss es einen immer wieder verwundern, dass sich hier überhaupt Menschen niedergelassen haben. Aber die Sizilianer sind ein beharrlicher und sturer Menschenschlag und haben gelernt, im Einklang mit den Naturgewalten zu leben. Die beeindruckendste davon ist sicherlich der Ätna, Europas größter aktiver Vulkan mit seinem Hauptkrater auf einer Höhe von etwa 3300 Meter. Wer Sizilien verstehen und entdecken möchte, sollte sich den Ätna, der eine so große Rolle in der Entstehung und der Mythologie des Landes spielt, auf jeden Fall anschauen. Ebenfalls sehr reizvoll ist ein Besuch auf den Liparischen (oder Äolischen) Inseln, allesamt Vulkankrater. Ein beliebtes Ausflugsziel ist der noch immer aktive Stromboli.

Das Tal der Tempel bei Agrigent

Das sogenannte Tal der Tempel, das sich in Südsizilien befindet, ist eine der faszinierendsten historischen Sehenswürdigkeiten der Insel und gibt uns einen Einblick in ihre bewegte Vergangenheit. Es handelt sich um eine große Zahl von Tempelruinen, die einst auf den Wohlstand der antiken Stadt Akragas hinwiesen. Die Bauwerke stehen in eindrucksvoller Lage auf einer felsigen Anhöhe und blicken ins Tal hinab. Hier findet man einige der besterhaltenen griechischen Tempel – so ist zum Beispiel der Tempio della Concordia fast vollständig erhalten. Der Tempel des Vulcanos zeigt die enge Verbindung, die die Griechen zwischen ihrer Naturerfahrung und ihrer Mythologie zogen. Ebenfalls sehr sehenswert ist das Grab von Theron, ein Soldatendenkmal zu Ehren der Opfer des zweiten Punischen Krieges. Wer sich für die griechische Antike interessiert, sollte sich die eindrucksvollen Ruinen bei Agrigent auf keinen Fall entgehen lassen.

Palermo

Auf einer Reise nach Sizilien sollte der Besuch der Hauptstadt nicht fehlen. Palermo ist eine faszinierende und pulsierende Stadt, in der die Geschichte lebendig scheint. Ihre Ursprünge stammen aus dem 8. Jahrhundert v. Chr., als sie von Phöniziern gegründet wurde. Eine kulturelle und architektonische Blütezeit erlebte Palermo unter der Herrschaft der Araber und später der Normannen. Aus der Zeit der Letzteren stammt zum Beispiel der eindrucksvolle Palazzo Reale oder Normannenpalast, der heute das Parlament beherbergt. Insgesamt gibt es in Palermo viel Sehenswertes – einen Besuch wert ist zum Beispiel auch die Kathedrale. Interessant sind auch die Kirchen im islamischen Stil, die den arabischen Einfluss verdeutlichen. Neben seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten bietet Palermo auch gute Einkaufsmöglichkeiten und hervorragende Restaurants. Hier kann man die Besonderheiten der sizilianischen Küche vielleicht am besten genießen.

Der Canyon Cava Grande del Cassibile

Die tiefe Schlucht, die der Fluss Cassibile im Südosten der Insel ins Gestein gegraben hat, wird auch als der Grand Canyon von Sizilien bezeichnet. Rund um den Fluss wurde ein Naturschutzgebiet eingerichtet, das Riserva Naturale Cavagrande del Cassibile. Hier kann man herrlich wandern und die eindrucksvolle Naturschönheit des Canyons entdecken. Gerade an einem heißen Tag freut man sich besonders über die tiefen, kalten Wasserbecken, die der Fluss ins Gestein gegraben hat. Diese sogenannten Terrassenseen werden durch kleine Wasserfälle verbunden und eigenen sich hervorragend zum Baden. Häufig ist man hier völlig allein und genießt die herrliche Natur, die einen umgibt. Eine Wanderung im Cava Grande lohnt sich für alle, die die eindrucksvolle Landschaft der größten Mittelmeerinsel erkunden möchten.

Marsala

Nicht nur für Weinkenner und Feinschmecker lohnt sich ein Besuch! Die berühmte Stadt im Südwesten von Sizilien hat noch vieles mehr zu bieten. Umgeben von malerischen Weinbergen erstreckt sich die Stadt in der Grundform einer römischen Siedlung. Sehenswert ist zum Beispiel das Cine Impero im typischen Stil des italienischen Futurismus. In der Umgebung empfiehlt sich ein Ausflug zu der Lagune Stagnone, die von beeindruckender Naturschönheit ist. Abschließen sollten Sie Ihren Tag in Marsala aber auf jeden Fall aber mit einer Verkostung des berühmten Süßweines. Genießen Sie ihn zu einem leckeren Essen – die sizilianische Küche ist der italienischen zwar ähnlich, hat aber dennoch viele Besonderheiten und Zubereitungsmethoden, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten!